Smarte Versorgung für Smart Cities

In einer Smart City ist selbstverständlich auch die Straßenbeleuchtung intelligent. Und so wird sie nur dann heller, wenn sie benötigt wird. Sie erkennt selbständig, wenn sich Fahrzeuge, Fahrräder oder Fußgänger nähern. Damit wird der Energieverbrauch gesenkt und Umwelt und Tiere ­– wie Insekten, Vögel oder Fledermäuse – werden geschont.

Auf lange Sicht kann diese Form der Beleuchtung bis zu 60 Prozent der Energiekosten sparen. Städte wie Ludwigsburg und Santander übernehmen hier eine Vorreiterrolle und testen derartige Laternen bereits seit einigen Jahren erfolgreich. Dabei lässt sich diese Art der Beleuchtung perfektionieren, indem sie beispielsweise als öffentliches WLAN, öffentliche Ladestation für E-Fahrzeuge und Pedelecs sowie als Notrufeinrichtung dient.

In Zukunft werden mehr und mehr Stadtplaner ihre Straßen mit so genanntem Smart Lighting ausstatten, um mit Hilfe von Sensoren zu verfolgen, wann es dort zu hoher oder niedriger Passantenfrequenz kommt.

Mehr zum facettenreichen Thema "Smart City" erfahren Sie in unserem nächsten Blogartikel. Er beschäftigt sich mit smarter Verkehrssteuerung und nachhaltigem Energieverbrauch.